Ein Bild kann ein Supermarkt sein » Virtueller U-Bahn-Laden TESCO Homeplus

24. Juli 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Südkorea ist bei der Integration technischer Dienste anderen Ländern in vielen Feldern weit voraus. Der Lebensmittelkonzern TESCO installierte in einem Seouler U-Bahnhof virtuelle Regale – d.h. Fotos von Regalen im Maßstab 1:1 – von denen die präsentierten Waren bequem bestellt werden können, indem man deren QR-Codes mit dem Smartphone erfasst. Im Idealfall werden die Waren beim Kunden zuhause (oder dem hilfreichen Nachbarn) an die Tür geliefert, noch bevor dieser von der Arbeit zurück ist.
Eine überaus vielversprechende und innovative Möglichkeit der schönen neuen Welt. Nicht nur weil auf dem Weg zur oder von der Arbeit Einkäufe ohne lange Wartezeiten getätigt werden können – auch Jobs als Kundenzulieferer erscheinen abwechslungsreicher als das monotone Kassieren an der Süpermarktkasse. Man darf gespannt sein woran es hierzulande scheitert.

Advertisements

Tagged:

Antwort hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Ein Bild kann ein Supermarkt sein » Virtueller U-Bahn-Laden TESCO Homeplus auf Medienzeiger.

Meta

%d Bloggern gefällt das: