Max Goldt über Klassenzugehörigkeit

18. April 2012 § Hinterlasse einen Kommentar

Das Gerede von Generationen ist Augenwischerei. Die Menschen sind voneinander durch Klassenzugehörigkeit und Bildung getrennt. Weil das deutliche Aussprechen dieser Tatsache der populären sozialen Harmonielehre zuwiderläuft, wird bevorzugt, die Menschen in Generationen einzuteilen. Generationen sind heute mehr oder weniger ein Instrument der Werbewirtschaft. Je präziser man die Konsumentenschar in Altersgruppen segementiert, desto gezielter kann man seine Produkte an den Mann bringen. 

Advertisements

Antwort hinterlassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Max Goldt über Klassenzugehörigkeit auf Medienzeiger.

Meta

%d Bloggern gefällt das: